In allen Richtungen neugierig!

Engagiert für junge Kunst und Kultur.

Don’t Tell Mama e. V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Kunst- und Kulturförderung in München, gegründet Anfang 1999. Zweck und Inhalt der Vereinsarbeit ist es, innovativen, noch nicht etablierten Künstlern ein Forum zu bieten – damit junge Kunst machen kann, was sie will.

Kreative Talente und Newcomer der Szene können sich frei entfalten, bekommen hier ein Forum und können ihre Projekte unabhängig und in Eigenregie verwirklichen. Von unkonventionell bis intellektuell, von sexy bis seriös, von ironisch bis sarkastisch reicht das facettenreiche Spektrum der Theater-Inszenierungen, Musikevents, Malereiprojekte und neuerdings auch Filme, die auf unserem Programm stehen. Jede der Produktionen eine Premiere für sich!

Aktuelles

Der Independent-Spielfilm „Holy Spirit”, produziert von Don’t Tell Mama e. V. und dem unselbstständigen Vereinsbestandteil Mama’s Secrets Filmproduktion, ist unser aktuelles Projekt. Mehr zum Film „Holy Spirit“ auf www.holy-spirit-der-film.de

Michael Baran,
1. Vorsitzender

Karin Lüders,
künstlerische Beraterin

Unser Mentor Ottfried Fischer meint:

„Der momentane Kunst- und Kulturbetrieb kann ganz schön aufregen. Allerdings anders als man denkt. Was nützt es, wenn junge Künstler zwar Talent haben, aber keine Gelegenheit bekommen, es zu zeigen? Die Kunststadt München besitzt bei der so genannten „Ernsten Kultur“ sicher einen internationalen Ruf, eine Etage tiefer aber, in der Sub- und Kleinkunstszene stimmt mich die Situation weniger optimistisch. Viel zu selten sind die experimentierfreudigen, kreativen Foren, rar die bunten Performances der etwas anderen Art. Und im Rathaus macht der Diätplan den Spielplan.

Also: Was tun? Immerhin, es tut sich ja schon was! Gar nicht so heimlich haben sich da ein paar Profis aus der Szene zusammengetan und ein viel versprechendes Konzept aufgezogen. Geschielt wird nicht auf kommunale Gelder, sondern die Idee soll’s bringen! Junge und jung gebliebene Künstler bekommen ein Forum, dürfen auffallen und sich aufführen in eigener Regie. Was dabei rauskommt, ist in jedem Fall eine Bereicherung der Münchner Kulturszene. Ich mag die Idee, sie ist in jeder Hinsicht förderungswürdig. Noch köchelt die Szene auf niedriger Flamme, helfen Sie also mit und geben Sie dem Feuer Zunder! Wir mögen’s heiß! Mehr sog i ned! Schließlich heißt der Verein „Don’t Tell Mama” …

Ottfried Fischer,
Kabarettist und Schauspieler